Mensa, Imbiss und Café: (To) Go nachhaltig

Stand:

Mehrweg statt Einweg, weniger Plastik, Reste vermeiden: Auch "to go", in Mensa oder Restaurant kannst du nachhaltig bleiben oder werden!

Junge Menschen mit Fast Food
Off

Sicher holst auch du dir öfter unterwegs etwas beim Bäcker oder bei deinem Lieblingsimbiss. Dabei ist es oft schwer oder gar nicht möglich, auf die Herkunft zu achten. Wenn du dann trotzdem eine nachhaltigere Wahl treffen willst, kannst du zum Beispiel statt dem Döner einfach zur Falafel-Tasche greifen. In der Mensa oder beim Lieferdienst gibt es meistens auch vegetarische Gerichte, die dann die klimafreundlichere Lösung für deinen schnellen Hunger sind. Außerdem kannst du darauf achten, keine mit viel Plastik verpackten Sachen zu kaufen, etwa bei Sandwiches. Für den Kaffee zwischendurch packst du einfach immer einen Becher in deine Tasche – dann bist du auf alles vorbereitet. Viele Betriebe füllen Lebensmittel in mitgebrachte Gefäße ab, wenn man danach fragt. Trau dich. Das Abfüllen ist nicht verboten, auch wenn einige Anbieter das behaupten – ein Anrecht darauf gibt es allerdings nicht. Immer mehr Imbisse und Mensen bieten auch Mehrwegschüsseln und Becher für die to go-Verpflegung an. Die zu nutzen, spart viel Müll.

Junge Leute in einer Mensa
iStock.com/alvarez

Und wenn du unterwegs oder im Restaurant deine Portion nicht schaffst, lass dir die Reste doch einpacken und iss sie später. So hast du mehr davon und es muss nichts weggeworfen werden. Oder aber du hast ohnehin etwas weniger Hunger mitgebracht und fragst beim Bestellen nach einer kleineren Portion, um Reste auf dem Teller zu vermeiden. Du möchtest mehr zu Einweg- und Mehrwegbechern wissen? Dann lies hier weiter!

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz